KAMPF GEWONNEN

Und wieder: Punkt 2 Uhr nachts, Augen auf. "Nein, nein, nein... bloß nicht anfangen nachzudenken, umdrehen, weiterschlafen!"... Aber es war ja klar, allein der Gedanke: NICHT NACHDENKEN reicht schon aus, und es ist passiert. Die Gedanken kreisen und fahren freudig Karussell... Ich finde es schon faszinierend, was für Gedanken nachts um zwei auf einen eindreschen. Wenn es wenigstens schöne Gedanken wären.. aber nein, natürlich nicht, alles ist düster und grau... und alle möglichen Probleme die man so hat, stehen sabbernd und geifernd vor einem und warten nur, irgendwo eine Lücke zu finden, um endlich anzugreifen.... AARRWWW... Ich hab mir ja mal von einer Psychologin erklären lassen, das der Körper spätabends und nachts "deprimierende Hormone" aussendet, die wohl nötig sind, um müde zu werden. Immerhin weiß ich jetzt, das die Biologie meines Körpers also einwandfrei funktioniert.. bringt mir natürlich nichts, wenn man morgens um halb sechs dann aussieht wie eine wandelnde Leiche, weil drei Stunden Schlaf einfach nirgends hinreichen. Gut, aber HEUTE Nacht hab ich trotzdem gewonnen.. nach rund einer Stunde Kampf gegen Düsternis und sämtlichen Sorgen, hab ich von allen deutschen Liedern, die ich kenne, die Songtexte vor mir hergemurmelt.. und dann, dann endlich, was wirklich nicht oft vorkommt, bin ich doch tatsächlich wieder eingeschlafen.. und heute morgen doch fast ausgeschlafen wieder aufgewacht! HEUTE NICHT, liebe Nachträuber, heute geh ich ausgeschlafen zu meinem Vorstellungsgespräch! DAUMEN DRÜCKEN, Leute...

10.12.13 07:06, kommentieren

Werbung


GEDANKENCHAOS

Ich bin heute zum ersten Mal hier. Und ich hab in meinem ganzen Leben noch nie "gebloggt".. um ehrlich zu sein, wusste ich bis vor zwei Tagen nicht mal wirklich, was das ist. Nun bin ich hier, weil ich ein Buch gelesen hab. Ein trauriges Buch über eine 27-jährige, die Krebs hat und bald sterben wird, und ihren Mann und ihre 3-jährige Tochter hinterlassen wird. Und sie hat ihr letztes Jahr ebenfalls gebloggt, ihre Gedanken niederzuschreiben und versucht, dadurch ihre Spuren auf der Welt zu hinterlassen. Ich fand das interessant,... Ich bin nicht krank - GOTT SEI DANK ..., ich habe einen wunderbaren Mann und eine kleine Tochter, die mein "Ein-und-Alles" ist.. und frage mich seit Monaten: WER BIN ICH EIGENTLICH. Ich bin ein total bodenständiger Mensch, zumindest sehe ich mich so... ich weiß, was ich tun muss, was getan werden muss, wie man den Alltag regelt... und trotzdem stehe ich in letzter Zeit so oft vor dem Spiegel, und frage mich: WER ZUR HÖLLE IST DAS? Ich kann mich nicht mit der Person identifizieren. Die Person im Spiegel sieht nicht so aus, wie ich denke, das ich aussehen müsste. Die Person tut Dinge, wo ich mich manchmal frage, will ich das wirklich tun? Und in letzter Zeit wache ich Nachts auf, und liege wach.. stundenlang.. und habe das Gefühl, das ich etwas tun muss.. etwas Bedeutsames, etwas, wo ich mich selbst wieder dafür loben kann. Ich hatte sowas noch nie. Wie gesagt, ich bin weder spirituell noch irgendwas.. ich weiß, das man arbeiten muss, um Geld zu verdienen... und trotzdem: Dieser Drang was Wichtiges, was, ja, BEDEUTSAMES (trifft es am besten) zu tun, ist da... und jetzt kommt mein großes Problem: WAS IST DAS BEDEUTSAME... Ich habe keinen Plan, keine Idee, und wälze mich hin und her... ich frage mich natürlich, ob ich gerade einfach nur "spinne"... Falls jemand sich gerade fragt, ob mir vielleicht einfach nur stinklangweilig ist... NEIN! Definitiv nicht. Kind, Hund, Haushalt, zwei Jobs, und nebenbei bau ich noch ein Haus. Ich weiß vor lauter Arbeit und Dingen, die zu erledigen sind, nicht mehr wohin... und trotzdem liege ich nachts wach und hab das Gefühl, ich hab das wichtigste nicht erledigt. Und da mich diese Gedanken langsam in den Wahnsinn treiben, bin ich hier... Ich hab mir überlegt, das dieses rumwälzen im Bett leider zu gar nichts führt. Also, dachte ich mir, mach ich was praktisches draus.. ich steh auf und tu was. Und drum sitze ich jetzt hier und schreibe... und es funktioniert. Ich werde langsam müde und werde versuchen, nun doch noch ein bisschen zu schlafen, bevor nachher um halb sechs der Wecker klingelt.. ... und wer weiß, vielleicht finde ich ja im Lauf der Zeit, wenn die Gedanken mal festgehalten wurden, mein Ziel.

1 Kommentar 9.12.13 03:32, kommentieren